Der Mai im Studentencafé

Unser “Bayerischer Abend” (najaaaa) am 12. Mai wurde von Daniel aka. “Tell The Trees” aus Regensburg eröffnet. Obwohl sein Akustik-Sound gar nicht mal so still war, machte es sich das Publikum sitzend auf dem Boden gemütlich. Daniel ist auch Mitglied bei der Punkband “Aliens ate my Mom” und diesen Punk-Einschlag hörte man oft heraus, besonders beim kleinen Hit “Lifeboat”, vorgetragen mit Ukulele.

18557354_1368478763234087_2173322953848767383_n

Hier kann man Lifeboat von Tell The Trees ansehen!

Nospam” aus Augsburg haben sich in Ulm dank ihrer Auftritte in der Ratiopharm Arena (Support von LaBrassbanda) und im Roxy (Support von Skaos, Open Stage) schon eine kleine Fanbase erspielt. Kein Wunder, die Party-Songs mit deutschen Texten gehen gehörig ins Bein. Hat echt Laune gemacht.

18581810_1368478773234086_2595224804864971575_n

Am 19. Mai wurde es dann hart, sehr hart haha. Zuerst spielten “Bitchlifter” aus Ehingen Stonerrock mit Frauengesang. Auf positive Art manchmal ganz schön schwerfällig, aber mit viel Frauenpower von der Sängerin Verena. Das ganze Konzert kann man hier ansehen.

18622693_1368479503234013_5066918963285327211_n

Danach noch Mega-Brett von “Pornophon“, der wahrscheinlich dienstältesten Hardcore-Band aus Ulm. Schweißtreibende Show (nun kennen wir alle Bannes Tattoos), Moshpit inklusive, aber trotzdem positive Stimmung. Bannes Ausspruch “Heilandsack!” trifft es ziemlich genau. “Pornophon” schaue ich mir gerne an, genau wie die zahlreichen Fans, die im “Pornophon”-Shirt kamen. Das nächste Mal bitte nicht durchgehend rote Beleuchtung, sonst sehen meine Fotos alle scheiße aus… 😉

18556196_1368479456567351_5866325227613314680_n

Der letzte Abend im Mai hatte dann ein weiteres Schmankerl zu bieten: Es gab elektronische Sounds im SC zu hören. SeaMoth machen Indie-Pop-Rock im Stile der 80er (schreib ich jetzt mal so, wegen der Synthie-Sounds) und sind sehr gut beim Publikum angekommen. Ron (Bass) und Hanne (Schlagzeug) kennt vom Sehen sicher jeder, David an Gitarre und ein weiterer “Bekannter” Manu (auch bei The Renates) an den Keys. Manu hat einen richtig tollen Klangteppich gezaubert. Ich hatte manchmal sogar das Gefühl, es wäre Gesang. Zumindest kann ich mir Vocals noch gut dazu vorstellen, denn die Band agiert derzeit noch instrumental. Diverse “Castings” blieben bisher nämlich noch ohne Erfolg. Die Shows knallen dafür umso mehr. Wie hatte ich hinterher gesagt? Wie Mando Diao, nur in gut. :)))

18699951_1374473699301260_2512850048221522319_n

Den Abschluss für den Mai absolvierten Walking Pace, hervorgegangen u. a. aus Flytrap, mit der äußerst reizenden und talentierten Sängerin Julie. Viele Konzerte hat die Band noch nicht auf dem Buckel, aber dafür haben sie gleich mächtig überzeugen können und inzwischen u. a. im Abdera in Biberach und im “kleinen” Ulmer Zelt vor begeistertem Publikum gespielt. Die Band nennt es “Rock & Soul”, es geht manchmal in eine etwas düstere Ecke, aber es sind auch Songs mit ganz viel Herz dabei. Wer auf Sachen wie Evanescence steht und keine Angst vor Balladen hat, sollte die Band aus dem Ulmer Raum unbedingt mal abchecken.

18698511_1374473715967925_2746300797085542369_n

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s