Metal-Wochenende

Eigentlich wollte ich ja ein vernünftiges Review zu den zwei Metal-Konzerten, die ich letztes Wochenende besucht habe, schreiben. Ich muss aber eingestehen, dass mir für einen inhaltlich richtig guten Bericht fundiertes Metal-Wissen fehlt. Deswegen gibt es einfach eine subjektive Gedankensammlung zu beiden Shows bzw. zum Mainact des zweiten Abends.

Am Freitag, den 31. März 2017, spielten „Guide to Oblivion“ und „Raw Ensemble“ im Studentencafé. Die Show ist etwas aus der Not heraus entstanden, da ich aufgrund einer anderen Szene-Show mein Punkkonzert, das ursprünglich gebucht war, absagen bzw. auf Herbst verschieben musste. „Raw Ensemble“ hatten sich recht früh bei mir um ein Konzert im SC beworben, aber es hatte zuerst zeitlich nicht reingepasst. Die Videos und Soundclips im Netz hatten mich gleich überzeugt, da geht gut was ab und ich hatte Bock auf ein Konzert mit ihnen.

17757864_10154390239876186_1037654867_n
Guide to Oblivion

17760395_10154390240301186_561016562_n
Guide to Oblivion bei Facebook

Markus, der auch bei „Bitchlifter“ ist, hat dann noch seine Metal-Band „Guide to Oblivion“ an mich herangetragen und die Sache war geritzt. Leider stand die Show dann nicht unter dem allerbesten Stern, da für den gleichen Abend eine Death-Metal-Show im Hexenhaus angesetzt war, was ich nicht wusste. Im Endeffekt war die Publikumsgröße im SC dann eher „übersichtlich“, was total schade war. Beide Bands hatten beste Spiellaune, ich fand beide auf ihre Art großartig.

P1100321-y

Die grobe Richtung ist zwar ähnlich (Thrash-Metal), aber es trat absolut keine Langeweile auf. Beide Bands klangen doch unterschiedlich. „Raw Ensemble“ haben einen festen, ich erlaube mir mal, sie „ältere Semester“ zu nennen, Kern, ergänzt durch zwei Jungspunde an Gesang und Gitarre (Denis und Johannes). Besonderes Lob an dieser Stelle an Johannes‘ Spielkünste: sehr geil. Musikalisch auf jeden Fall ein gelungener Abend, aber wo waren die Leute? Lag es wirklich daran, dass die Leute ins Hexenhaus sind? Lag es am guten Wetter? Warum kommen die Metal-Fans nicht zu Konzerten von lokalen Bands? Ich stelle mir wirklich die Frage, woran es liegt, denn am nächsten Tag sah es ganz anders aus…

P1100316-y

Raw Ensemble bei Facebook

Ausverkauftes Haus bei „Kissin‘ Dynamite“ im Memminger Kaminwerk am Samstag, den 1. April 2017. Coole Halle, von Ulm aus total easy und schnell zu erreichen, und nettes Personal. Der Abend bot mal wieder genug Gelegenheit, alte Bekanntschaften, die aus der gemeinsamen Liebe zur härteren Musik entstanden sind, zu pflegen. Darunter auch zwei stolze Besitzer von Dänger Clothing Kreationen von vor 2 Jahren. Die Vorband „20 Dark Seven“ fand ich jetzt leider nicht so toll. Qualitativ nicht schlecht, aber leider total langweilig. Ging nicht nur mir so. Sind sicher nette Jungs, aber mir hat’s nicht so gefallen. Nach einer kurzen Pause, die mit einer Compilation von Huey Lewis überbrückt wurde (für mich natürlich sehr geil), kamen dann „Kissin‘ Dynamite“. Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Offensichtlich waren an diesem Abend eher die Fans am Start. An näheres Herankommen in die vorderen Reihen ist nun nicht mehr zu denken, im Gegensatz zu vor ein paar Jahren. Die (immer noch) recht junge Band aus Münsingen hat sich mit jedem Album und jeder Tour eine noch größere treue Fanbase erspielt. Während es auf dem Album „Money, Sex & Power“ eher noch Richtung Sleaze- und Glamrock ging, hat man seitdem wieder einen etwas härteren Gang eingelegt. Seit dem letzten Album „Megalomania“ werden auch gerne elektronische Bits eingebaut, Drumloops, Samples usw. Ich geh mal davon aus, dass diese Ideen von Hannes Braun (Sänger) stammen, der, soweit ich weiß, als einziger der Band hauptberuflich nur Musik macht und auch schon Songs für z. B. Santiago geschrieben hat.

P1100342-y

Das Songwriting von „Kissin‘ Dynamite“ finde ich auch klasse. Viele tolle Melodien, alles sehr einprägsam und auch super eingespielt. Das einzige Manko sehe ich persönlich bei den Texten, die teilweise zu „aktuell“ und leider auch etwas klischee-behaftet sind. Zum Beispiel hätte ich die „Bunga, bunga“-Ansagen in „Money, Sex & Power“ weggelassen. Außerdem finde ich Texte wie „Hashtag your life“ auch eher unvorteilhaft, wenn man Musik machen will, die in 20-30 Jahren noch gehört werden soll. Kann mir nicht vorstellen, dass die Leute bis dahin noch wissen, was Hashtags sind, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Passend dazu das Albumcover mit Smartphone. Das könnte in ein paar Jahren altbacken und überholt aussehen… Zurück zum Konzert. Die ersten Hits wurden gleich zu Beginn rausgehauen, besonders bei „DNA“ sang das Publikum enthusiastisch mit. Qualitativ allererste Sahne, es gab keinen langweiligen Moment. Natürlich lag der Fokus auf dem aktuellen Album „Generation Goodbye“, aber auch von jedem anderen der insgesamt fünf Silberlinge gab es Songs zu hören. Nur stellten wir fest, dass „Addicted to Metal“ (eigentlich doch eine Hit-Single?) gefehlt hat. Warum? Hätte nicht gedacht, dass der Song inzwischen ausgedient hat…

P1100367-y

Sehr schön auch das Balladen-Medley bestehend aus „Only the good die young“ und „Out in the rain“, dargeboten von Hannes am Klavier und seinem Bruder Ande an der Akustikgitarre. Später dann natürlich die obligatorischen Schwaben-Fahnen bei „Steel of Swabia“. Beim Metal wird viel geposed, so auch hier, und es gibt einstudierte Gitarren-Bass-Choreographien, Rauch und Konfetti. War wieder ein super Konzert, kann man nicht meckern, hier wird man erstklassig unterhalten. Die bisherigen „Hater“ sollten einfach mal über ihren Schatten springen und sich auf die Band einlassen. Eine Gelegenheit bietet sich u. a. bei Wacken 2017.

Hab mich gefreut, Silke, Helmut und Jamie (nicht auf dem Foto) wiederzusehen….

P1100381 Kopie

…und meinen “Kunden” Gümpi samt Freundin Anne endlich mal persönlich kennen zu lernen…

P1100382-y

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s